Schnürsenkel kürzen

Schnürsenkel kürzen
Schnürsenkel kürzenMein Aufreger der Woche, neue Schuhe und die Schnürsenkel sind mal wieder zu lang. Warum müssen die Dinger nur immer einen halben Meter zu viel haben. Aber Abhilfe lässt sich schnell schaffen, ohne dass man den Kompromiss eingehen muss, Neue zu kaufen. Vor allem bekommt man nie Welche in der gleichen Farben. Jetzt ein kleines aber feines DIY Tutorial für Euch:

Schnürsenkel kürzen

Ihr braucht:

  • Schrumpfschlauch (gibt es z.B. im Conrad Online Shop in verschiedenen Farben)
  • Heißluftföhn
  • Schere

Schnürsenkel kürzen

Schneidet ein passendes Stück in der Länge der Original Abschlüsse von Eurem Schrumpfschlauch. Meiner hat einen Durchmesser von 6mm ungeschrumpft, 2mm geschrumpft. Lasst Euch zuerst am Besten in einem Fachhandel beraten, bevor Ihr im Internet bestellt.Schnürsenkel kürzen

01: Um wieviel wollt Ihr den Schnürsenkel kürzen? Ermittelt die Länge indem Ihr erstmal „richtig“ bindet. Wenn Euch das Ergebnis gefällt ermittelt mit einem Maßband die überschüssige Länge. Merken oder notieren ;)

02: Zieht die Senkel aus dem Schuh und schiebt das Stück Schlauch an die die richtige Stelle.

Schnürsenkel kürzen

Anschließend mit einem Heißluftföhn den Schrumpfschlauch anföhnen. Ich habe ein Gerät, dass ich auf 280°C einstellen kann. Seit unbedingt vorsichtig mit diesen Geräten. Sie werden sehr heiß und das Material, dass Ihr „bearbeitet“, kann schmelzen oder anbrennen. Tipp: Erstmal an einem Probestück schrumpfen. Dann habt Ihr ein besseres Gefühl dafür. Danach einfach das überschüssige Teil des Schnürsenkels abschneiden.

Schnürsenkel kürzen

Und schon habt Ihr die passende Länge ohne auf die Original Senkel zu verzichten. Ich habe immer Schrumpfschlauch in Transparent und Schwarz zu Hause. Der Einkauf lohnt sich wirklich :)

Schnürsenkel kürzen

Tine^^

2 Gedanken zu „Schnürsenkel kürzen

  1. Susanne

    „Lasst Euch zuerst am Besten in einem Fachhandel beraten, bevor Ihr im Internet bestellt.“
    Mit solchen Ratschlägen sorgt man dafür, dass es bald keinen Fachhandel mehr gibt… Also: Wer die Beratung macht soll auch verkaufen können, denn das „Internet“ berät nicht.

    Antworten
    1. Tine Beitragsautor

      Du hast vollkommen Recht, da habe ich mich unglücklich ausgedrückt. Ich kann deine Aussage nur unterstützen. Liebe Grüße Tine

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.