OhneÄrmelPulli


Hier lässt uns dieser Winter ganz schön hängen. Die wenigen Stunden (oh ja, nur ein paar Momente) Kälte und Schnee kann man schon fast an 2 Händen abzählen. Deshalb ist mein Pollunder nicht wirklich schnell fertig geworden. Dann ist noch ein Test mit der Overlock schief gegangen und ich wollte den OhneÄrmelPulli schon entsorgen. Hab ich aber zum Glück nicht gemacht. Was dabei raus gekommen ist, gibt es in meinem heutigen DIY Tutorial.

Ihr braucht:

  • 4 Knäuel graue Wolle (Gründl „Romy“ 50% Alpaka / 50% Schurwolle –> gibt es leider nicht mehr)
  • Joy in Schwarz von Rellana (z.B. bei Wolldealer24)
  • Söckli von Wollbutt in Pink und Rot bei Buttinette.de
  • Rundstricknadel Stärke 4,5
  • Schere, stumpfe Nähnadel, Maßband

Im Prinzip ist der OhneÄrmelPulli wirklich einfach zu stricken. Macht vorher eine Maschenprobe glatt Rechts. Bestimmt die Maschenzahl und rechnet auf die Maße 60 x 60 cm (spätere Größe für den Pollunder). Ich habe 110 Maschen angeschlagen. Wenn Ihr es größer oder kleiner braucht, passt die Maße einfach an. Ich trage 38/40 und mir passt der Pulli gut.

40 Reihen kraus rechts stricken. Danach 10 Maschen am Rand an beiden Seiten auch kraus rechts und den mittleren Teil glatt rechts stricken. Bis auf eine insgesamte Höhe von 43 cm weiter machen. Danach kommt der pink / rote Streifen. Hier habe ich die beiden Farben der Sockenwolle zusammen genommen und kombiniert abgestrickt. Im gleichen Muster wie vorher genau 8 Reihen. Zuletzt 35 Reihen mit der schwarzen Wolle. Abschließend 20 Reihen kraus rechts und die mittleren 38 Maschen für den Stehkragen still legen.

Ich bin total happy, dass ich mir die KnitPro Stricknadeln gekauft habe. Für mich ein absoluter Glücksgriff, weil ich bis dato nur „alte“ Nadeln aus Omas Zeiten hatte. Mit den Kappen am Seil machen sich keine Maschen mehr aus dem Staub :)

Ich hab die Teile dann Rechts auf Rechts gelegt und oben bis zu den stillgelegten Maschen zusammen genäht. Mit einem Nadelspiel oder einer passenden Rundstricknadel strickt jetzt den Strehkragen. Kraus rechts, 20 Reihen. Elastisch abketten, dann seid Ihr fertig mit stricken.

Lasst Euch Zeit und vernäht die Fäden sorgfältig, gerade weil der Pulli ohne Ärmel ist und es weniger Platz gibt, die unliebsamen Fäden zu verstecken.

Die beiden Seitennähte schließt mit einem Matrazenstich. Eine tolle detailierte Anleitung gibt es bei Strinklink.de. Die Naht wir sehr flach und das Muster der Seitenteile läuft in Einem fort. Bestimmt vorher bei einer Anprobe, wie groß der Ärmelausschnitt werden soll. Ich habe ihn etwas großzügiger gewählt, damit es noch lässiger aussieht.

Ich bin in die Farbkombi total verliebt und es sieht nicht nach altmodischem Pollunder aus. Mir persönlich gefällt ein Stehkragen auch so unglaublich gut und ich bin echt happy, dass es gut geklappt hat. Denn bis dato habe ich noch nicht viele Kleidungsstücke bis auf die Trachtenjacke für meinen Mann gestrickt. Hei, und ohne Anleitung :D

Als Nächstes probiere ich mal Socken zu stricken. Mal sehn, was daraus wird. Ich halte dich auf dem Laufenden. Und eine Strickjacke, ab morgen soll dann doch mal der Winter auch zu uns kommen :) ….

Verlinkt auf FrolleinPfau’s Mittwochs mag ich….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.