Neue Stuhlkissen selbstgenäht


Seit einer gefühlten Ewigkeit haben wir schon keine schönen Stuhlkissen mehr im Essbereich. Für unsere Holzstühle hab ich einfach nichts Passendes gefunden, da die Sitzfläche etwas grösser ausfällt als üblich. Die alten hatten ihren Dienst schon lange aufgegeben, was ich aber gebunkert habe sind die Schaumstoffinlays. Die lagen dann doch einige Zeit im Keller und sind mir bei einer Aufräumaktion in meinem Urlaub wieder unter die Finger bekommen. Nach einigem tüfteln hab ich mich getraut und neue Bezüge genäht. Der Test war nicht wirklich toll und dass ich nicht aufgegeben habe, zeig ich Euch jetzt.


Ihr braucht für die Stuhlkissen:

  • Schaumstoffinlay
  • Papier
  • Nähmaschine / Overlocknähmaschine
  • Stoff und passendes Garn
  • Stecknadeln oder Stoffklammern, Stoffschere, Schneiderkreide, Filzstift

Eine Schablone bzw. einen Schnitt hab ich mir selbst gemacht. Links auf dem Foto habe ich den Schaumstoff abgezeichnet. Die Schablone für die Stuhlkissen faltet in der Mitte, so können beide Seiten symmetrisch angepasst werden. Für die Rückseite wurde die Sitzfläche von der Mitte ausgehend um jeweils ca. 12 cm verlängert + 2 cm Nahtzugabe.

Als Nahtzugabe habe ich an jeder Seite 1cm dazu gegeben. Dank der Overlock brauche ich nicht mehr, da Versäubern und Nähen in einem geht.

Jedes Kissen braucht natürlich noch Streifen für die Höhe und die Bänder. Orientiert Euch an den rot eingezeichneten Linien. Jeweils die Länge nehmen plus 6 cm (großzügig) und in der Breite 6 cm. Hier ist die Nahtzugabe schon mit inbegriffen.

Mit Lineal und Schneiderkreise ausgerüstet hab ich die Streifen einfach aufgezeichnet und aus dem schwarzen und weißen Stoff ausgeschnitten. Das hat gefühlt am Längsten gedauert.

Auf jeder Seite macht Euch mittig ein paar Knipse. So habt Ihr Ansatzpunkte, dass die Stoffe jeweils auch genau an der richten Stelle aufeinander liegen.

Die Stoffklammern hatte ich das erste Mal im Einsatz. Hat toll funktioniert und noch etwas mehr Zeit gespart.

Ja und mit der Overlock einmal an der Linie der Schneiderkreide entlang und die Naht wird perfekt.

Die Rundungen schneidet etwas ein. So ist eine Innenrundung um ein vielfaches einfach zu nähen. Hab mich da bei Youtube und Co. auch erstmal durchgewuselt. Bin ja bei weitem kein Profi im Nähen.

Bei meinem Probestuhlkissen ging das Ganze noch etwas in die Hose. Ich bin aber trotzdem froh, dass ich es getestet habe. Das Endergebnis war denn echt super.

Die Kanten schließt am Ende dann noch. Ich hab die Streifen ja etwas großzügig bemessen, so war es dann auch ganz einfach. die Ecken schön zu nähen.

Was sich tatsächlich während des Nähens herausgestellt hat, dass die Stuhlkissen auch irgendeine Möglichkeit brauchen, dass man sie befestigt. Eigentlich wollte ich aus dem gleichen schwarzen Stoff auch Schleifen für die Stuhlkissen machen, der Stoff hat leider nicht mehr gereicht.

Aus weißem Stoff hab ich auch Streifen für Bänder geschnitten. Pro Stuhlkissen braucht man 4 Bänder. Da könnt Ihr wirklich auch noch mal schön mit Kontrasten arbeiten. Wer die Schleifen nicht selber nähen will, Satinbändern oder einer tolle Kordel bekommt man in jedem guten sortieren Kurzwarenladen. Die Steckt von Innen in die Kanten, bevor Ihr diese zunäht. Hier hab ich extra geheftet, damit nichts verrutscht.

Alles noch gut Bügeln und die Stuhlkissen auf rechts drehen. Fertig sind die guten Stücke. Vorher konnte ich die Bezüge nicht extra waschen, jetzt kann ich sie jederzeit austauschen. Tatsächlich überlege ich, dass ich den Schaumstoff noch austausche. Ein bisschen fester wäre gar nicht verkehrt.

Ich finde die schwarz weiß Kombi echt toll und passt einfach gut zu uns in die Wohnung. Vielleicht gibts nächstes Jahr noch ne kräftige Farbe für die Sommermonate.

Aber da hab ich jetzt noch ein bisschen Zeit. Hab noch ein paar andere Projekte für die Wohnung und die wollen auch fertig werden :)

 

Verlinkt auf AfterWorkSewing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.